CookUOS

Freude bei Sternekoch Thomas Bühner:
Das von ihm als Schirmherr unterstütze Projekt CookUOS der Universität Osnabrück erhält erneut eine Auszeichnung der Deutschen UNESCO-Kommission

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat das von Sternekoch Thomas Bühner als Schirmherr unterstütze Projekt CookUOS der Universität Osnabrück als Projekt der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Initiativen, die das Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. “CookUOS zeigt seit 2011 eindrucksvoll, wie zukunftsfähige Bildung aussehen kann. Das Votum der Jury würdigt das Projekt, weil es verständlich vermittelt, wie Menschen nachhaltig handeln”, so Prof. Dr. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees und der Jury der UN-Dekade in Deutschland.

CookUOS
CookUOS – Kochen und Essen in den Spannungsfeldern Natur, Nachhaltigkeit und Ökologie – ist ein Projekt des Bereichs Gesundheitswissenschaften der Universität Osnabrück. Projektkoordinator Uwe Neumann hat damit einen inter¬disziplinären, handlungsorientierten Ansatz zur nachhaltigen Schulung von Multiplikatoren im Bil¬dungs¬wesen geschaffen und Spitzenkoch Thomas Bühner bereits 2011 als Schirmherr für das Projekt und Akteur für den seminarbegleitenden Kochkurs gewonnen. Dieser findet als interdisziplinäre Multiplikatorenschulung im Rahmen der Initiative Bildung für nachhaltige Entwicklung in der universitären Lehramtsausbildung statt und richtet sich an angehende Lehrer und Lehrerinnen, aber auch bereits im Beruf tätige Pädagogen und Pädagoginnen. Ziel ist eine nachhaltige Vermittlung von gesundheitlich relevanten Themen, beispielsweise in Bezug auf Ernährung und Essverhalten, sowie eine inhaltlich sinnvolle Ergänzung zu den fachspezifischen Lehrangeboten.
Weitere Informationen dazu sind unter www.cookuos.uni-osnabrueck.de zu finden.

UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” (2005–2014)
Nachhaltige Entwicklung funktioniert nur, wenn sich jeder für eine menschenwürdige Gesellschaft einsetzt. Die notwendigen Fähigkeiten dazu vermittelt Bildung für nachhaltige Entwicklung, kurz BNE. Mit der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, diese Art des Lernens in ihren Bildungssystemen zu verankern. Auf Grundlage eines einstimmigen Bundestagsbeschlusses koordiniert die Deutsche UNESCO-Kommission die deutschen Aktivitäten zur UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung”. Sie hat ein Nationalkomitee berufen und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eine Dekade-Koordinierungsstelle eingerichtet. Eine Jury aus Experten entscheidet über die Auszeichnung der Bildungsprojekte. Voraussetzung ist die Ausrichtung der Arbeit an den Grundsätzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. So müssen Wissen und Kompetenzen aus den drei Nachhaltigkeits-Dimensionen Wirtschaft, Soziales und Umwelt vermittelt werden. Außerdem ist wichtig: Die Projekte haben einen innovativen Charakter, wirken in die Breite und bemühen sich um die Zusammenarbeit mit anderen Projekten.

Wissenschaft schmeckt gut: Kochshow mit Bühner und Vilgis

Da soll noch einer sagen, Wissenschaft sei eine trockene und theoretische Angelegenheit. Das Gegenteil bewiesen jetzt Sternekoch Thomas Bühner vom Osnabrücker Restaurant “La Vie” und der Mainzer Physiker Prof. Dr. Thomas Vilgis in einer Kochshow der Seminarreihe “Cookuos” der Uni Osnabrück. Der Sternekoch und der Polymerforscher, der sich mit der Physik bei der Zubereitung von Lebensmitteln beschäftigt, zeigten in einem bis auf den letzten Platz besetzten Hörsaal, wie sich gesunde und nachhaltige Ernährung ganz leicht auch in der eigenen Küche bewerkstelligen lässt. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse: Wegen der großen Platznachfrage wurde das Wirken der beiden Experten per Live-Stream in weitere Hörsäle übertragen.

Bühner zeigte beispielsweise, wie Fleisch und andere Lebensmittel richtig zubereitet werden, während der Max-Planck-Forscher Vilgis erklärte, welche physikalischen Prozesse beim Braten und Garen in Töpfen und Pfannen ablaufen. Bühner und Vilgis riefen auch dazu auf, nicht zur Filets zu kaufen, sondern auch Schulter, Keulen und andere Fleischstücke zu verwenden, die zwar in der Gunst der Käufer vieklfach nicht so hoch stehen, aber besser schmecken. Wenn er Essen gehe, verriet Bühner, bestelle er sich kein Filet, sondern meistens ein Entrecote oder ein Rib-Eye. Er und der Mainzer Forscher plädierten zudem für eine Abkehr vom Massenkonsum, den Verzicht auf Fleisch, weniger Wegwerfmentalität und mehr Qualität bei der Ernährung.

Prof. Dr. Thomas Vilgis forscht am Max-Planck-Institut für Polymerforschung (Mainz) unter anderem über die physikalischen Aspekte des Essens inklusive Zutaten und Zubereitung. Er versteht es, mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und kritischen Fragen zu Lebensmitteln und zur Ernährung die Zuhörer begeistern. Der 3-Sterne-Koch Thomas Bühner führt seit 2006 das Osnabrücker Restaurant “La Vie”. Er ist Schirmherr von Cookuos – Studieren mit dem Kochlöffel. In dieser Veranstaltungsreihe der Uni Osnabrück sollen angehenden Lehrern gesunde und nachhaltige Ernährungskonzepte vermittelt werden, die wiederum die Inhalte zukünftig an die Schüler weitergeben.

Weitere Infos zu dem Artikel hier:http://www.marktplatz-osnabrueck.de/desktopdefault.aspx/tabid-31/10_read-129569/

Zur Bildergalerie hier:http://www.marktplatz-osnabrueck.de/desktopdefault.aspx/tabid-106/album-469
http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/emsland/kochshow105.html

Zum Film hier:http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/media/hallonds20087.html
http://www.os1.tv/Video/46408282001/?bctid=3187325496001

Wissenschaftliche Kochshow: CookUOS an der Uni Osnabrück:
Polymerforscher Prof. Vilgis trifft auf Sternekoch Thomas Bühner

CookUOS, die von der Deutschen UNESCO Kommission ausgezeichnete interdisziplinäre Seminarreihe der Universität Osnabrück, verspricht am Montag, 10. Februar, ein neues kulinarisches Highlight. Der Mainzer Polymerforscher Prof. Dr. Thomas Vilgis trifft in einer wissenschaftlichen Kochshow auf den Osnabrücker Chef de Cuisine Thomas Bühner. Die Veranstaltung mit kulinarischen Experimenten unter dem Titel »Wissenschaft schmackhaft gemacht« beginnt um 16.15 Uhr im Hörsaal 35/E01 der Biologie in der Barbarastraße 11, 49076 Osnabrück.

Weitere Informationen: www.cookuos.uni-osnabrueck.de
Um Anmeldung wird gebeten.

Prof. Dr. Thomas Vilgis, forscht als Arbeitsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz auf dem Gebiet der weichen Materie unter anderem über die physikalischen Aspekte des Essens, inklusive Zutaten und Zubereitung. Er versteht es durch seine virtuose Art, wissenschaftliche Erkenntnisse und kritische Fragen zu Lebensmitteln und zur Ernährung in Bezug zu setzen, die die Zuhörer begeistern. Dabei bedient er sich, wie ein Forscher in einem Labor, gerne kleiner kulinarischer Experimente, welche an diesem Tag exklusiv mit dem Osnabrücker 3-Sterne-Koch Chef de Cuisine Thomas Bühner präsentiert werden.

© La Vie / KME Studios

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Uwe Neumann
Universität Osnabrück
Lehreinheit Gesundheitswissenschaften
Albrechtstraße 28
49069 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 2456
uwe.neumann@uni-osnabrueck.de